Home

Airline-Vertrieb (0)

Iata und Deutsche Bank planen neues Bezahlverfahren

von Georg Jegminat, 08.05.2018, 12:49

Jährlich zahlen Airlines etwa acht Milliarden US-Dollar an Kreditkarten-Unternehmen. Diese Kosten wollen sie verringern. Die Deutsche Bank will helfen, verfolgt aber eigene Interessen.

Etwa acht Milliarden US-Dollar Kosten für Kreditkarten-Transaktionen fallen jährlich bei Airlines an.
Foto: Gettyimages

Die Deutsche Bank entwickelt für Fluggesellschaften ein neues Zahlungssystem. Das teilt das Finanzinstitut nun mit. Eine entsprechende Vereinbarung hat die Bank mit dem Airline-Verband Iata geschlossen. Für die Fluggesellschaften ergeben sich daraus verschiedene Vorteile und die Deutsche Bank verhindert, dass Geldströme an ihr vorbei gehen.

Das neue Bezahlverfahren wird juristisch erst möglich durch die neue EU-Richtlinie für Zahlungsdienstleistungen (PSD2). Sie ermöglicht es, etwa beim Ticketkauf direkt auf das Bankkonto des Zahlenden zuzugreifen und die Summe sofort einzuziehen und zwar auch, wenn das Konto nicht bei der Deutschen Bank besteht. Finanzinstitute müssen anderen den Zugriff einräumen, wenn der Kontoinhaber es gestattet.

Geld in Echtzeit von den Kunden einziehen

Diese Regelung gilt als Bedrohung für Banken, weil Start-ups aus dem Bereich der Fintechs die Geschäftsmodelle der traditionellen Finanzinstitute herausfordern. Die Deutsche Bank hat nun mit der Iata ein Pilotprojekt gestartet, mit dem sie selbst die Optionen der Richtlinie nutzt.

Die Deutsche Bank beschreibt das Verfahren so: „Da die Bank die Direktzahlungen nahezu in Echtzeit abwickeln wird, erhalten Fluggesellschaften Zahlungen von ihren Kunden schneller. Das hat erhebliche Vorteile für die Fluggesellschaften in Bezug auf Umlaufvermögen und Liquidität, da Forderungslaufzeiten und Finanzierungskosten sinken.“

„Durch das neue Zahlungssystem können unsere Mitglieder erhebliche Kosten sparen“, sagt Javier Orejas, Iata-Finanzchef in der Region Europa, Naher Osten und Afrika sowie Nord- und Südamerika. „Da Fluggesellschaften bisher hohe Aufwendungen für Transaktionsgebühren und Compliance haben und durch Betrugsfälle Geld verlieren, ist dies eine äußerst wichtige Innovation für die Branche.“

Vorteil für die Airline-Strategie

Mit dem Senken der Kosten für Kreditkarten-Zahlungen und Betrug ist die Liste der Vorteile für die Fluggesellschaften aber noch nicht zu Ende. Die neue Zahlvariante passt auch in die Vertriebs- und Produktstrategien bestimmter Fluggesellschaften. Denn sie bekommen schon bei der Buchung viele Informationen über den Kunden. Diese Daten können sie für eine Individualisierung von Angeboten nutzen. Außerdem wollen viele Airlines den Kunden gezielt diverse Waren und Leistungen verkaufen, nicht nur flugnahe Dienste. Deshalb dürfte der Ansatz der Deutschen Bank bei der Iata sehr willkommen sein. Wann das Bezahlsystem aktiviert werden wird, teilte die Deutsche Bank noch nicht mit.

0 Leser-Kommentare

Google
Jetzt für Newsletter anmelden
  • Weitere Business Travel-News
Alle News im Überblick