Home

Urteil (0)

Keine Entschädigung bei Flugverspätung wegen Computer-Ausfall

15.05.2018, 07:16

Verspätet sich ein Flug wegen eines Computer-Ausfalls, steht den Passagieren keine Entschädigung nach EU-Recht zu. Das hat das Landgericht Stuttgart entschieden.

Flugverspätungen sind für Passagiere ärgerlich – nicht immer steht ihnen eine Ausgleichszahlung nach EU-Recht zu.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Bei einer Flugverspätung wegen eines Ausfalls der Back-up-Computersysteme für das Einchecken steht Fluggästen keine Entschädigung zu. Ein solcher Ausfall über viele Stunden stellt einen außergewöhnlichen Umstand dar, der die Airline von der Pflicht zur Ausgleichszahlung entbindet, entschied das Landgericht Stuttgart (Az.: 5 S 142/17). Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „Reise Recht aktuell“.

In dem verhandelten Fall ging es um einen Flug von New York über London nach Stuttgart. Die Kläger erreichten ihr Endziel erst mit mehr als neun Stunden Verspätung, weil sich in New York am Flughafen JFK der Check-in verzögert hatte. Der Grund: In Terminal 7 waren über 13 Stunden alle Back-up-Computersysteme ausgefallen. Die Airline musste die Fluggäste manuell einchecken. Die Kläger verlangten eine Ausgleichszahlung nach EU-Recht.

Das Amtsgericht hatte die Klage abgewiesen, und auch die Berufung hatte keinen Erfolg. Zwar sei ein kurzzeitiger Ausfall der Systeme kein außergewöhnlicher Umstand, der Komplettausfall auch der Back-up-Systeme über 13 Stunden dagegen schon, urteilte das Gericht. Die Situation sei von der Fluggesellschaft nicht mehr beherrschbar und kein Teil des gewöhnlichen Betriebs gewesen. Die Airline habe keinen Einfluss auf die Energieversorgung der Computersysteme gehabt. (dpa)

0 Leser-Kommentare

Google
Jetzt für Newsletter anmelden
  • Weitere Business Travel-News
Alle News im Überblick