Home

Internet gegen Holzwurm (0)

Totales Versagen

18.08.2015, 15:54

Online-Frageforen sind dazu da, mit guten Tipps weiterzuhelfen. Eigentlich. Sie können allerdings auch die Verwirrung komplett machen.

Schon seit einigen Monaten beobachten wir, dass sich in unserem Wohnzimmer immer mal wieder ein winziger Hügel eines braun-grauen Pulvers auftürmt. Seit gestern nun sind wir ziemlich sicher: Der Holzwurm hat sich bei uns eingenistet. Grundsätzlich sind wir zwar tierfreundlich und gestatten es dem einen oder anderen Lebewesen, bei uns mietfrei Unterschlupf zu finden. Ist dies aber mit der mutwilligen Zerstörung unserer Möbel verbunden, sind wir weniger großzügig.

Stellt sich also die Frage: Was tun gegen den Holzwurm? Wie häufig in solchen Fällen haben wir die einschlägigen Frageforen im Internet konsultiert. Offen gesagt helfen uns die Vorschläge unserer Mit-User aber nicht so richtig weiter. So empfiehlt Heike S., das befallene Möbelstück ins Auto zu stellen, dieses in praller Hitze zu parken und auf diese Weise die Holzwürmer sozusagen zu Tode zu braten. Dummerweise widerspricht Mareike K. dieser Idee entschieden, da ihrer Erfahrung nach Holzwürmer nichts so sehr lieben wie Wärme (abgesehen von Holz natürlich). Besser sei es daher, ein extra-heißes Weichholz neben das befallene Möbelstück zu legen – und dann würden die Würmer von selbst „rübermachen“. Wegen der tollen Hitze.

Als durchaus umstritten erweist sich auch der Vorschlag von Doreen B., Salmiakgeist aus der Apotheke in jedes Wurmloch zu injizieren. L. P. schreibt dazu, dies sei Quatsch „und schon aus entomologischer Sicht unsinnig“. Klar, hätte man ja selbst drauf kommen können – als überzeugter Entomologe. Zudem töte Salmiakgeist nicht die Holzwürmer, sondern löse die Gerbsäure im Holz, so dass das Möbelstück am Ende von selbst zerfällt. Ganz ohne Zutun der Holzwürmer also.

Schließlich ist da noch der Tipp von Martin G. Er rät, frische Eicheln an der betroffenen Stelle zu platzieren, da diese die Würmer anlockten. Was aber – so kommentiert Mara N. – „wenn die Wildschweine schon alle Eicheln aufgefressen haben? Könnte man dann auch Haselnüsse nehmen?“ Wir hätten Schokostreusel anzubieten, auch wenn diese schon das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben. Hans K. bezweifelt übrigens alles – er hat aber auch nie Holzwürmer gehabt.

Von einer anderen offenbar geläufigen Methode rät Frank R. entschieden ab: der Mikrowellen-Methode. Grund: Als er eine abgelagerte Baumwurzel (wofür? egal.) 2 mal 2 Minuten lang bei 600 Watt in den Kasten steckte, sei zunächst das Holz „von innen heraus verbrannt, und anschließend ist die Mikrowelle explodiert“. Gegen die Holzwürmer hat es nicht geholfen. Laut Frank drang nur vorübergehend etwas Qualm aus den Wurmlöchern, doch daran hätten sich die Viecher inzwischen gewöhnt.

Ich frage mich derweil: Was haben bloß frühere Generationen gemacht, die zwar Holzwürmer hatten, aber noch kein Internet mit seinen hilfreichen Frageforen?

0 Leser-Kommentare

  1. Top 5: Die beliebtesten Witze
  2. Richter-Witz: Blöd gelaufen
  3. Verkehrs-Witz: Scharf nachgedacht
  4. Dating-Witz: Dummes Missverständnis
  5. EDV-Witz: Autopanne mit IT-Freak
  6. Hotel-Witz: Klare Antwort
  1. Top 5: Die meistgelesenen Blogs
  2. Meister Yoda und König Faisal: Viel zu lernen Ihr noch habt
  3. Kolumne von Oliver Graue: Überschuldet, übermüdet, überfordert
  4. Internet gegen Holzwurm: Totales Versagen
  5. Klappbare Rückenlehnen: Der Fluch im Flugzeug
  6. Kommentar zu Winkelmann: Grenzenlose Gier
Zu allen TravelBlogs